Kultur og trivsel

Oplæg og debat: "Hvordan kan kultur skabe global trivsel?"

Læs om indholdet i oplægget og debatten

Oplæg og debat foregår på dansk og tysk med simultantolkning.

Få indblik i projektet: “Arts on Prescription in the Baltic Sea Region”. Et projekt hvor 7 lande i Østersøregionen udvikler et Kultur på recept-program, der skal styrke borgeres mentale trivsel og skabe innovative og bedre sundhedstilbud i Østersøregionen.

Hør hvordan landene samarbejder om at styrke kommuners og regioners evner til samarbejde tværsektorielt og finde finansiering til langsigtede Kultur på recept-programmer. Besøg projektets hjemmeside her.

Hvad skal der ske?

Under denne session får du både inspirerende oplæg og mulighed for at snakke med de andre deltagere i mindre grupper.

I løbet af dette oplæg og diskussion vil vi drøfte:

  • hvilke fordele og ulemper, der er forbundet med, at kommuner og regioner udvikler internationale kultur- og sundhedsprogrammer sammen.
  • Hvordan det er muligt at udvikle et Kultur på recept-program til forskellige lande/områder, der samtidigt kan tilpasses lokale og regionale behov?

Der vil være case-eksempler fra Odense og Bremen, der beskriver hvordan de to byer/områder på forskellig har udviklet deres lokale Kultur på Recept program i EU-projektet.

Der vil være gruppediskussioner, hvor deltagere og oplægsholdere sammen kan drøfte, hvordan den læring, der kommer ud af Arts on Prescription in the Baltic Sea Region bredt set kan gavne praktikere, kommuner og regioner i Østersøområdet i at udvikle og finansiere fælleskabsbaserede kultur- og sundhedsindsatser.

Oplægsholdere og facilitatorer:

  • Stine Keiding, programleder i Kulturregion Fyn samt projektleder af Arts on Prescription in the Baltic Sea Region
  • Imke Seifert, projektleder/projectmanager. Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz
  • Hannah Goebel, projektleder/projectmanger Bremer Volkshochschule (vhs)

Oplægsholder

Stine Keiding – projektleder "Arts on Prescription in the Baltic Sea Region"

Stine Keiding er programleder i Kulturregion Fyn samt projektleder af Arts on Prescription in the Baltic Sea Region

Oplægsholder

Imke Seifert – projektleder/ project manager

Imke Seifert er projektleder/projectmanager 

Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz

Baggrundsinformation om "Arts on Prescription in the Baltic Sea Region"

Projektet udbreder Kultur på recept

Social isolation, ensomhed og generel mistrivsel er stigende blandt mennesker over hele verden bl.a. pga. en længevarende periode med ustabilitet og usikkerhed som følge af Covid 19, klimakrisen, krige m.m. 

Vores sundhedsvæsener er dårligt rustede til at imødekomme befolkningens voksende støttebehov. 

Derfor er der behov for, at beslutningstagere og aktører på såvel lokalt, nationalt som internationalt plan samarbejder om at udvikle nye tværsektorielle initiativer, der kan forebygge og bremse op for den stigende sundhedsudfordring.

Under Interreg Østersø-projektet: Arts on prescription in the Baltic Sea Region er 7 lande og 13 partnere gået sammen om at udbrede Arts on Prescription (Kultur på Recept) programmer, hvor borgere med mentale udfordringer tilbydes gruppebaserede kulturaktiviteter i stedet for eller som supplement til terapi eller medicin.

Forskning peger på, at disse programmer er effektive til at hjælpe individer med at få en markant bedre mental trivsel. 

Trods programmernes evne til at hjælpe mennesker med at få det bedre, er Kultur på Recept – programmer primært blevet afprøvet og udbredt i lille skala på verdensplan. Det skyldes bl.a., at offentlige myndigheder mangler viden om og værktøjer til at udvikle langsigtede programmer, og fordi der ikke findes langsigtede finansieringsmodeller.

AoP in the Baltic Sea Region ønsker at tage hånd om denne problematik ved at styrke offentlige myndigheders muligheder for at udvikle og implementere Kultur på recept programmer. Bl.a. ved at:
 

  • udvikle en implementeringsguide, der kan understøtte medarbejdere i kommuner og regioner i at organisere, udvikle og facilitere Kultur på Recept- programmer fra a-z
  • udvikle informationsmateriale til beslutningstagere med fokus på Kultur på Recept programmers gavnlige effekter på såvel menneskers mentale trivsel som på deres samfundsøkonomiske udbytte.
Ikon tysk flag

Kultur und Wohlbefinden

Vortrag und Diskussion: "Wie kann Kultur globales Wohlbefinden fördern?"

Näheres zum Vortrag und zur Diskussion

Präsentation und Diskussion auf Dänisch und Deutsch mit Simultanverdolmetschung.

Gewinnen Sie Einblicke in das Projekt “Arts on Prescription in the Baltic Sea Region”. Ein Projekt, bei dem sieben Länder des Ostseeraums ein Programm “Kultur auf Rezept” entwickeln, um das mentale Wohlbefinden der Bürger zu stärken und innovative und bessere Gesundheitsangebote im Ostseeraum zu schaffen.
Erfahren Sie, wie die Länder zusammenarbeiten, um die sektorübergreifende Zusammenarbeit von Kommunen und Regionen zu stärken und Finanzmittel für langfristige “Kultur-auf-Rezept”-Programme zu erschließen.
Besuchen Sie hier die Projekthomepage.

Vorgesehener Ablauf

In diesem Beitrag erhalten Sie eine inspirierende Präsentation und zudem die Möglichkeit, sich in kleinen Gruppen mit anderen Teilnehmern auszutauschen.

Im Rahmen von Präsentation und Diskussion wollen wir Folgendes thematisieren:

  • die Vor- und Nachteile einer gemeinsamen Entwicklung internationaler Kultur- und Gesundheitsprogramme durch Gemeinden und Regionen.

  • wie es möglich sein kann, ein Programm “Kultur auf Rezept” für verschiedene Länder/Bereiche zu entwickeln, das gleichzeitig an örtliche und regionale Bedürfnisse angepasst werden kann.

 

Fallbeispiele aus Odense und Bremen beschreiben, wie die beiden Städte/Gebiete ihr lokales Kultur-auf-Rezept-Programm im Rahmen des EU-Projekts unterschiedlich entwickelt haben.

In Gruppendiskussionen können Teilnehmer und Referentinnen darüber sprechen, wie die Erkenntnisse aus Kultur auf Rezept im Ostseeraum für Praktiker, Kommunen und Regionen im Ostseeraum im weiteren Sinne bei der Entwicklung und Finanzierung von gemeinschaftsbasierten Kultur- und Gesundheitsinitiativen von Nutzen sein können.

Referentinnen und Moderatorinnen:

  • Stine Keiding, Programmleiterin der Kulturregion Fünen und Projektleiterin von Arts on Prescription in the Baltic Sea Region
  • Imke Seifert, Projektleiterin / project manager. Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz
  • Hannah Goebel, Projektleiterin / project manager Bremer Volkshochschule (VHS).

Referentin

Stine Keiding – Projektleiterin, "Arts on Prescription in the Baltic Sea Region"

Stine Keiding ist Programmleiterin der Kulturregion Fyn sowie Projektleiterin von Arts on Prescription in the Baltic Sea Region.

Referentin

Imke Seifert – Projektleiterin /project manager

Imke Seifert ist Projektleiterin/project manager Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz.

Hintergrundinformation zu "Arts on Prescription in the Baltic Sea Region"

Das Projekt verbreitet Kultur auf Rezept

Soziale Isolation, Einsamkeit und allgemeine Lebensunzufriedenheit nehmen unter den Menschen überall auf der Welt zu. Grund dafür ist eine längere Phase der Instabilität und Unsicherheit, ursächlich herbeigeführt durch Corona, Klimakrise, Kriege und vieles mehr.

Unsere Gesundheitssysteme sind nur unzureichend aufgestellt, um den diesbezüglichen, wachsenden Bedarf der Bevölkerung an Unterstützung zu bewältigen.

Daher müssen Entscheidungsträger und Akteure lokal, national und international zusammenarbeiten, um neue sektorübergreifende Initiativen zu entwickeln, die den wachsenden gesundheitlichen Herausforderungen etwas entgegensetzen und sie eindämmen können.

Im Rahmen des Interreg-Ostsee-Projekts “Arts on Prescription in the Baltic Sea Region” haben sich 7 Länder und 13 Partner zusammengetan, um “Arts-on-Prescription”-Programme (Kultur auf Rezept) zu verbreiten, bei denen Bürgern mit mentalen Problemen anstelle von oder zusätzlich zu Therapie oder Medikamenten gruppenbasierte kulturelle Aktivitäten angeboten werden.

Studien zeigen, dass solche Programme den Menschen wirksam dabei helfen können, ihr psychisches Wohlbefinden deutlich zu verbessern.

Trotz ihrer Eignung, den Menschen zu einem besseren Selbstgefühl zu verhelfen, wurden die Programme für Kultur auf Rezept weltweit bisher nur im kleinen Maßstab erprobt und eingeführt. Dies liegt zum Teil daran, dass den Behörden das Wissen und die Instrumente zur Entwicklung langfristiger Programme fehlen, und dass es keine lang angelegten Finanzierungsmodelle gibt.

AoP in the Baltic Sea Region möchte dieses Problem angehen, indem es die Möglichkeiten der Behörden stärkt, Programme für Kultur auf Rezept zu entwickeln und umzusetzen – u. A. durch: 

  • Entwicklung eines Umsetzungsleitfadens, der die Mitarbeiter in Kommunen und Regionen bei Organisation, Entwicklung und Durchführung von “Kultur-auf-Rezept”-Programmen von Anfang bis Ende unterstützt
  • Entwicklung von Informationsmaterial für Entscheidungsträger, das sich auf die positiven Auswirkungen von “Kultur-auf-Rezept”-Programmen sowohl auf das mentale Wohlbefinden der Menschen als auch auf ihren sozioökonomischen Nutzeffekt konzentriert.